Mittwoch, 22. November 2017
Anzeige
Anzeige

Top-Thema

Um das Gelände am Marktplatz in zweiter Reihe geht´s: OB Andreas Feller und die Verantwortlichen in der Stadtverwaltung.
0
0
0
s2sdefault

Am Mittwoch hat die Stadtverwaltung von Schwandorf offiziell die Absicht mitgeteilt, das Gelände der ehemaligen Brauerei „Schmidt“ erwerben zu wollen. Das war auf einer nichtöffentlichen Sitzung des Hauptausschusses am vergangenen Montag ausgesprochen worden. Der Kauf des rund 3.000 qm großen Grundstücks in bester Innenstadtlage ergebe Sinn, weil sich bessere Möglichkeiten der Förderung nutzen ließen, wenn die Kommune als Eigentümerin auftritt, sagte Oberbürgermeister Andreas Feller.

(c) by Thomas Starringer
0
0
0
s2sdefault

Deutschland braucht mehr Ersthelfer! Die aktuelle Bilanz der Rettungsdienste ist alarmierend: Nur 15% der Bundesbürger helfen im Ernstfall. Besonders wenn es um Wiederbelebung geht, ist es jedoch unerlässlich, wenn vor Ort geholfen werden kann.

Top-Thema  | Samstag, 10.06.2017 - 08:29 Von

Schwester Erika packt aus

Allein gelassen, resigniert: So fühlt sich Schwester Erika in ihrem Beruf. Bild: georgerudy / fotolia.de
0
0
0
s2sdefault

Bild: georgerudy / fotolia.de

Erika ist gut in ihrem Job. Sie macht ihn auch schon seit 15 Jahren. Wenn sie morgens um 5.30 Uhr auf den Parkplatz der großen Klinik mitten in der Oberpfalz einbiegt, hat sie dennoch Angst vor dem bevorstehenden Dienst. Schon die Nacht über hat sie schlecht geschlafen. Und viele Nächte zuvor. Sie weiß: trotz aller Erfahrung und ihres großen Talents für den Beruf der Krankenschwester steht sie vor einer schier unlösbaren Aufgabe.

Top-Thema  | Samstag, 13.05.2017 - 13:06 Von

Bahn-Übergang: BayWa am Zug

Bürgermeister Schärtl will den Bahnübergang verschwinden sehen. Kurz bevor dieses Bild entstand, musste ein Sanka mit Blaulicht auch hier warten. Bild: Thomas Starringer
0
0
0
s2sdefault

Nabburg. Wann verschwindet endlich der quälende Bahnübergang, der Nabburg de facto in zwei Teile zerschneidet? Bürgermeister Armin Schärtl ist verhalten optimistisch – das seit 2010 laufende Planfeststellungsverfahren hat vor einigen Wochen eine wichtige Hürde genommen. Die Frist für die Einreichung von Einwendungen ist vorüber. Nun befinden sich die Unterlagen zur Prüfung bei der Regierung der Oberpfalz. Am Zug ist nun die BayWa, die für den Umbau des Bahnübergangs aussiedeln müsste. Der Stadtrat hat inzwischen den Weg frei gemacht für einen schönen Anreiz.

Anzeigen

Noch eine relativ unspannende landwirtschaftliche Fläche, schon bald der Hort des neuen Nachtlebens in Schwandorf: Das Brunnfeld vor dem Globus. Bild: Thomas Starringer
0
0
0
s2sdefault

Schwandorf. Die Spötter, die Schwandorf als Schlafstadt denunzieren, kriegen ein gewaltiges Gegenargument auf die Nase. Der Investoren-Pool für ein ganzes neues Viertel der Gastlichkeit und Freizeit im Stadtosten scheint jetzt festzustehen, darunter ist mindestens ein bekannter Schwandorfer. Die Projekt-Palette umfasst dem Vernehmen nach die Filiale einer sehr bekannten FastFood-Kette (Burger King), ein Steakhouse, ein Multiplex-Kino sowie ein Hotel. Am Dienstag befasste sich der Planungs- und Umweltausschuss damit. Ergebnis: Begeisterung quer durch die Fraktionen.

Ausdrucksstarker Schmerzensmann. Bilder/Film: Thomas Starringer
0
0
0
s2sdefault

Regenstauf. Der Mann ist gefoltert worden und resigniert nun nach einem aussichtlosen Todeskampf. Blut netzt in Schlieren die wohlgeformte Stirn, die Augen drücken das Sehnen aus, mit dem der Gekreuzigte das Ende herbei wünscht. Dass diese beeindruckende Heiland-Darstellung vor ca. 140 Jahren in der Eisengießerei, wohl im Bodenwöhrer Hüttenwerk entstand, kann der Betrachter kaum glauben. Schuld daran ist Johann Eisenhut.

Geballtes gynäkologisches Expertenwissen: Chefärztin Dr. Susanne Merl, Dr. Bernd Schleicher, Sylvia Meyer und Dorothee Vietoris (v. l.) informierten beim zweiten Patientenforum Brustkrebs am Krankenhaus St. Barbara Schwandorf. (c) by Claudia Seitz
0
0
0
s2sdefault

Patientenforum Brustkrebs am Krankenhaus St. Barbara schärfte das Bewusstsein für Risikofaktoren und Vorsorgeuntersuchungen.

Bürgermeister Richard Stabl verlässt die Schulverbandssitzung unter Protest. Bild: Schieder
0
0
0
s2sdefault

Schulverband Bruck/Bodenwöhr: Eine Verwaltungstragödie in unzähligen Akten. Katastrophe und Wendepunkt: Dürfte unmittelbar bevorstehen. Letzte Steigerung im Spannungsbogen: Effektvoller Bühnenabtritt des Bodenwöhrer Bürgermeisters Richard Stabl bei einer Schulverbandssitzung, die von der Wesensart her irgendwo zwischen Kafka und Kasperltheater angesiedelt war.

Seite 1 von 2

Wer ist online?

Aktuell sind 1965 Gäste und keine Mitglieder online